Schluss machen 2.0: Facebook erleichtert Nutzern den Trennungsschmerz

Facebook testet derzeit einige Funktionen, die das Beenden einer Beziehung auch auf der Plattform vereinfachen soll. Ob die Tools veröffentlicht werden, hängt vom Feedback der Nutzer ab.

Facebook ist zu einem Ort geworden, von dem aus nicht wenige Menschen ihr ganzes Leben organisieren. Sie pflegen nicht nur Freundschaften und berufliche Kontakte über das soziale Netzwerk, sondern oft auch die Beziehung. Es werden Nachrichten mit dem Partner ausgetauscht und gemeinsame Lebensmomente festgehalten.

Umso schwieriger wird es, wenn die Beziehung in die Brüche geht und man den ehemaligen Partner immer noch ständig im Newsfeed sieht. Was tun? Oft bleibt nur, die Facebook-Freundschaft zu kündigen. Ein schwerer Schritt für einige Nutzer, dem das soziale Netzwerk jetzt Alternativen gegenüberstellen will.

Laut einer Ankündigung testet Facebook derzeit eine neue Funktion, die Posts und Inhalte von Ex-Partnern ausblendet. Zudem ist es möglich, den Namen und das Profilbild aus der Auto-Suggest-Funktion zu nehmen, sodass die Person nicht ständig während des Setzens von Tags vorgeschlagen wird.

Sollte die Testphase positiv verlaufen, müssten Facebook-Anwender ihre Verflossenen zukünftig also nicht mehr entfreunden oder blockieren. Es würden ein paar Einstellungen helfen, die die Sichtbarkeit der jeweiligen Person im Facebook-Kosmos stark reduzieren. Das Ganze funktioniert zudem auch umgekehrt: Man kann einstellen, dass der Verflossene die eigenen Inhalte nicht mehr zu Gesicht bekommt.

Zuerst gelesen bei t3n.de

FacebookIngo Sandersocial, beta